Proteste gegen den außerordentlichen Burschentag in Stuttgart – Aktionen in Marburg & Göttingen

„Heftiger Gegenwind für Burschenschaft“ verkündete am 24. November 2012 das „Schwäbische Tagblatt“ in einer Überschrift. Weiter hieß es: „Auf heftigen Gegenwind stößt ein Treffen der Deutschen Burschenschaft in Untertürkheim: Drei Gegendemonstrationen sind angemeldet.“

Etwa 150 Antifaschist*innen und Antisexist*innen hatten sich am 24. November 2012 in Untertürkheim ab 12 Uhr versammelt, um gegen den außerordentlichen Burschentag in der Sängerhalle zu protestieren. Die Gegendemonstrant*innen wurden von zwei Hundertschaften der Polizei stark in ihrer Bewegungsfreiheit eingeengt; auch eine Polizei-Reiterstaffel war vor Ort.

Bei der Anfangs-Kundgebung am Karl-Benz-Platz wurden drei Redebeiträge gehalten. Der erste Redebeitrag widmete sich dem Thema „burschenschaftlicher Antisemitismus“, es folgte eine Grußbotschaft des Bündnis gegen den Burschentag in Eisenach ( Grußbotschaft/Redebeitrag hier lesen) und den Schluss bildete ein Redebeitrag der Frauengruppe Stuttgart. Dazu gab es zwischendurch Musik aus einer Anlage und von einer rosa Samba-Gruppe.

Bericht hier weiterlesen


Unangemeldete Demonstration in Marburg

Erfolgreich nicht-angemeldete Demo gegen die Deutsche Burschenschaft in Marburg durchgesetzt!

Am Samstag, den 24. November demonstrierten zeitweise bis zu 80 Antifaschist_innen und Feminist_innen gegen die Deutsche Burschenschaft in Marburg. Anlass war der außerordentliche Burschentag der Deutschen Burschenschaft (DB) in Stuttgart, der vom 23.-25.11. tagt.

Bericht zur Demo hier weiterlesen


Spaziergang zu Studentenverbindungen und unverhältnismäßiger Polizeieinsatz in Göttingen

An dem Spaziergang – welcher von den Gruppen sub*way, der OLAfA (Offene Linke ­ Alles für Alle) und der Redical [M] organisiert wurde – ­ zu acht der über vierzig Göttinger Studentenverbindungen am vergangenen Samstag, dem 24.11.2012 beteiligten sich etwa 40 Interessierte. In dem etwa einstündigen Rundgang, der im Rahmen der OpenUni stattfand, wurde über die Hintergründe und historische Entstehung der Männerbünde informiert.

Diese Aktion hatte sich mit den Protesten gegen den zeitgleich in der Stuttgarter Sängerhalle statt­findenden außerordentlichen Burschentag der Deutschen Burschenschaft solidarisch erklärt. Während der gesamten Dauer wurde der Spaziergang von einem Großaufgebot der Polizei be­gleitet.

Pressemitteilung und Bericht zum Spaziergang hier weiterlesen